Eine kleine Auswahl der Kulturschätze von Reiden

Die Ausstellung SAMMLEREIDEN auf der Johanniterkommende ist einen Besuch wert.

Einer der ersten Besucher der Ausstellung in der Kommende: Reidens Gemeindepräsident Hans Kunz.Nach langer Vorbereitungszeit und coronabedingten Planänderungen war es diese Woche so weit: Die Ausstellung SAMMLEREIDEN, welche auf der Johanniterkommende Highlights aus den drei Reider Kunstsammlungen und den Sammlungen der drei Museen vereint, konnte eröffnet werden.
Nach eine musikalisch umrahmten Feier für geladene Gäste im Pfarreizentrum ging es an der Vernissage vom Mittwochabend auf der Kommende weiter. Den ersten Eindruck machen dabei die Oldtimer-Traktoren des Aecherli Technik-Museums beim Eingang. Im ersten Obergeschoss führte Isabelle Hadorn Besuchende durch ihre Auswahl aus den drei Kunstsammlungen und zu einer ihrer «Lieblingsecken». Sie enthält nicht eines der vielleicht bekannteren Cuno- Amiet-Werke, sondern Bilder aus der Sammlung Egli-Arnold, die von einem Malerpaar stammen: Marguerite Frey und Viktor Surbek.
Im obersten Geschoss der Kommende hiessen Hanspeter Wyss vom Musée34 und Hermann Keist vom Dorfmuseum Langnau-Mehlsecken-Reiden mit Werken Dick Ortellis und Paul Oetterlis sowie mit historischen Fotografien die ersten Besuchenden willkommen, darunter den Gemeindepräsidenten Hans Kunz. Während beim Nordeingang immer weitere Interessierte eintröpfelten, verteilten oben im Hof die Katholische Kirchgemeinde sowie von ihr unterstützte Vereine und Organisationen Mineralwasser und tauschten ihre Aus- und Eindrücke mit den Menschen. (c.w./red)
Das Projektteam (v. l.): Guido Valcanover, Hanspeter Wyss, Isabelle Hadorn, Sabine Beyer, Claudia Walder, Alfred Leiser und Hermann Keist.Das Projektteam (v. l.): Guido Valcanover, Hanspeter Wyss, Isabelle Hadorn, Sabine Beyer, Claudia Walder, Alfred Leiser und Hermann Keist.